10 Tipps für mehr Energie im neuen Jahr - Teil 1 von 2

25.01.2013

Auch wenn es momentan noch früh dunkel wird, ein Tag kann lang sein und die Woche hart. Gerade jetzt im Winter zehren die Kälte und das wenige Tageslicht zusätzlich an unseren Kräften. Da wünscht sich der ein oder andere vielleicht etwas mehr Energie, um anstrengende Tage gut durchzustehen. Aber wie? Schön, wenn man weiß, wie man seine Lebensenergie steigern kann!

Zunächst soll kurz geklärt werden, was genau mit Lebensenergie gemeint ist? In einer ganzheitlichen Betrachtungsweise geht der Begriff “Lebensenergie“ oder "Vitalität" weit über herkömmliche Parameter wie Kondition oder Muskelkraft hinaus. Die Chinesen sprechen von Qi (Chi), die Inder von Prana und andere Kulturen haben weitere Bezeichnungen für diese Lebensenergie. Ein Mangel an Lebensenergie kann Ursache von vielfältigen Beschwerden wie zum Beispiel Müdigkeit, Verdauungsproblemen, Erkältungsanfälligkeit, Depressionen und vielen mehr sein. In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) lässt sich schließlich fast jede Krankheit auf einen Mangel an Qi in verschiedenen Gebieten des Körpers zurückführen. Wie man die Lebensenergie auch immer nennen will, letztlich ist klar: sie ist essentiell wichtig für uns alle.

Und nun zu den Tipps, die neben einer stabilen Gesundheit hoffentlich auch viel Schwung und Kraft für alles bringen, was Sie in diesem Jahr angehen werden!


10 Tipps, um einem Energiemangel entgegen zu wirken und Ihren Energiehaushalt auf Vordermann zu bringen!

 

1. Energievolles Atmen am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen - in nur zwei Minuten

Nutzen Sie das natürlichste der Welt, Ihre Atmung, zur zusätzlichen Energieaufnahme. Auch die einfachste Atemübung, wie die hier beschriebene, hat bereits eine nachhaltige Wirkung auf Ihren Energiehaushalt!

Es gibt zwei wesentliche Komponenten unserer Lebensenergie: Zum Einen die Zufuhr von Nahrung und zum Anderen die Zufuhr von Sauerstoff durch unsere Atmung. Die lebenserhaltende und lebensaufbauende Wirkung der Atmung wird immer wieder unterschätzt, wahrscheinlich, weil sie im Vergleich zur Nahrungsaufnahme von selbst geschehen zu scheint. Der aufgenommene Sauerstoff verbessert und erhöht jedoch auch die Verwertung der Nahrungsenergie, wodurch diese erst so richtig nutzbar gemacht wird. Die positive Wirkung unserer Atmung lässt sich zweifach erklären. Einerseits dadurch, dass die tiefe Bauchatmung das Zwerchfell ausdehnt wodurch die Verdauungsorgane massiert und stimuliert werden, andererseits durch die Sauerstoffaufnahme, die auf zellulärer Ebene alle möglichen Prozesse unterstützt.

ÜBUNG:
Mit dieser kurzen und wirksamen Übung können Sie nun die positive Wirkung Ihrer Atmung bewusst steigern. Am besten ganz einfach, jeden Morgen sofort nach dem Aufwachen ein bisschen atmen ;).

  1. Legen Sie sich am besten flach auf dem Rücken, stellen Ihre Beine bequem auf und legen Sie eine Hand locker auf Ihren Bauch, die andere entspannt seitlich neben Ihren Körper.
  2. Atmen Sie nun ruhig und tief durch die Nase ein und füllen dabei den Bauchraum so mit Atemluft, dass sich Ihr Bauch und Ihre Hand hebt. Der Brustkorb bleibt also weitgehend unbewegt.
  3. Beim 3. dieser tiefen Atemzüge halten Sie den Atem etwa 7 Sekunden lang an. Während Sie den Atem halten, können Sie sich vorstellen wie sich ein großer Ball aus weißem Licht in Ihrem Bauch bildet (den Sie dort "hin geatmet" haben). Dieser Lichtball kann vielleicht pulsieren, oder sich drehen, je nachdem welche Vorstellung Ihnen mehr zusagt.
  4. Danach atmen Sie ca. 10-15 Sekunden lang auf „s" aus.
  5. Wiederholen Sie diesen Rhythmus 10 mal.

Die Übung dauert nur ein bis zwei Minuten, und Sie starten bereits mit einem Plus an Energie in den Tag!


2. In der Ruhe liegt die Kraft - Meditation

Schon 5 -10 Minuten innere Sammlung und Ruhe, können Ihnen schnell mehr Kraft und Konzentration bringen. Und alles was Sie zum Meditieren brauchen, tragen sie immer und überall bei sich, nämlich Ihren Geist.

Nutzen Sie also seine überaus machtvollen Fähigkeiten. Und haben Sie dabei Geduld mit sich, denn wie alles, braucht auch das Meditieren ein wenig Übung. Schon ein paar ruhige Minuten können Sie für eine Einheit "Mentaltraining" nutzen, sei es in der U-Bahn, im Zug, im Flugzeug, am Bahnhof, in der Mittagspause, beim Kaffee, oder auch am Abend beim Zubettgehen. Nehmen Sie sich immer wieder ein paar Minuten Zeit, Ihren Geist zu zentrieren! Diese Minuten gehören Ihnen ganz allein. Und mit ein wenig Übung erhöhen Sie damit ihr Selbstvertrauen, Ihre Konzentrations- und Entspannungsfähigkeit sowie Ihre Intuition.

ÜBUNG:
Meditieren kann man auf vielerlei Arten hier eine kleine Meditations-Anregung:

  1. Legen oder setzen Sie sich bequem hin. Schließen Sie Ihre Augen und versuchen Sie alle Muskeln weich werden zu lassen und Ihren Körper zu entspannen.
  2. Lenken Sie dann Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Atmung, sonst nichts. Folgen Sie mit Ihrer Aufmerksamkeit bewusst Ihren Atemzügen: Ein- und Ausatmen. Wenn Sie gedanklich ganz bei Ihrem Atmen bleiben können, ohne weiteren Ideen nachzugehen, dann ist das bereits einfache Meditation! 

Sie werden sehen, dass sich schon nach wenigen Minuten Meditation die Alltags-Gedanken lichten. Vielleicht sehen Sie einige Dinge nach der Meditation klarer, erhalten neue Ideen, oder Sie erkennen deutlicher, was Ihnen wichtig ist. Lassen Sie sich überraschen. 

Die Effekte sind vielfältig und teilweise auch wissenschaftlich untersucht:

  • Regelmäßiges Zentrieren Ihres Geistes setzt neue Energien frei, Sie sehen die Dinge klarer und können Ihre Energie und Ihren Tatendrang zielgerichteter einsetzen.
  • Gehirnströme verlangsamen sich, sie entspannen schneller.
  • Die Muskulatur entspannt sich. (Besonders dieser Effekt steigert sich mit der Zeit durch regelmäßiges Üben.)
  • Entspannung führt auch dazu, dass Ihr Immunsystem besser arbeiten kann und Sie seltener krank werden.
  • Außerdem besteht die Chance, schlechte Angewohnheiten (Rauchen, Aggressionsausbrüche, etc...) positiv beeinflussen zu können. Und das alles in nur ein paar Minuten pro Tag, die nicht mal was kosten!

 

3. Mehr Frische durch Frisches

Jede Art der Verarbeitung von Lebensmitteln mindert die in ihnen vorhandene Energie. Schenken Sie Ihrem Körper also ab sofort mehr frisches und führen Sie ihm so weit es geht nur hochwertige, naturbelassene oder biologische Lebensmittel zu!
Auch bei Körperpflegemitteln ist weniger an Inhaltsstoffen oft mehr. Steigern Sie Ihre Energie einerseits durch eine bessere Nährstoffaufnahme sowie andererseits durch die Entlastung Ihrer Entgiftungsorgane.


Ich empfehle Ihnen wann immer es geht, hochwertige, möglichst biologisch hergestellte und frische Lebensmittel zu sich zu nehmen. Das ist nichts neues, aber immer noch eine wichtige Grundlage für Ihre Lebensenergie und Gesundheit.
Achten Sie auf gute Qualität und informieren Sie sich über die Inhaltsstoffe Ihrer Lebensmittel. Die Qualität und die Naturbelassenheit der Lebensmittel, die wir täglich zu uns nehmen, kann gar nicht hoch genug sein! Verzichten Sie zugunsten von frischen Bio-Produkten lieber auf Fertigprodukte, die Geschmackverstärker wie Glutamat, Konservierungsstoffe und andere unnötige Chemikalien enthalten.

Aber nicht nur Zusatzstoffe in Lebensmitteln belasten unseren Körper. Denken Sie auch an Körperpflegeprodukte aller Art. Auch hier sind leider oft zu viele minderwertige und teilweise bedenkliche Rohstoffe und Substanzen vorhanden, die allesamt unseren Organismus belasten. Ein Indikator dafür sind die laufend zunehmenden Allergien und Unverträglichkeiten auf immer mehr dieser Substanzen. Zu empfehlen ist, auch bei Körperpflegeprodukten auf möglichst naturbelassene Produkte umzusteigen, die Sie nicht nur im spezialisierten Öko-Laden, sondern auch in jedem einfachen Drogeriemarkt erwerben können. Auch das Gütesiegel von Ökotest hilft hier empfehlenswerte Produkte von anderen zu unterscheiden. Beim Studieren der Inhaltsstoffe sollten Sie vor allem auf Produkte mit Propylalkohol, Paraffinöl, Benzol oder Weizenprotein verzichten.

Das kostet zu viel? Das können oder wollen Sie sich nicht leisten?

Zum Einen muss eine solche Lebensweise gar nicht unbedingt teurer sein. Manche Bio-Körperpflegeprodukte sind sogar billiger als viele andere. Zum Anderen schlage ich Ihnen vor, die möglicherweise entstehenden Mehrkosten einmal als eine langfristig lohnende Investition anzusehen.
Vielleicht werden Sie Ihre Zähne so länger behalten, sich teure Zahnkorrekturen, Brücken, Füllungen oder gar Prothesen ersparen können. Vielleicht bleibt Ihre Haut schön und Besuche beim Kosmetiker sowie teure Anti-Falten-Cremes und Mittel gegen Hautunreinheiten oder Shampoos gegen Schuppen oder Haarausfall werden für Sie überflüssig. Möglicherweise bewahrt Sie eine bewusste Lebensweise vor kleineren Gesundheitsproblemen wie häufigen Erkältungen oder Grippe bei denen Sie sonst Geld in Medikamente investiert hätten. Vielleicht unterstützt Sie eine bewusste, gesunde Ernährung aber auch dabei, dass Ihnen sogar schlimmere Dinge wie Herzinfarkte, Schlaganfälle, Lebensmittelunvertäglichkeiten oder sogar Krebs erspart bleiben.

Wäre das eine lohnenswerte Investition? Wie viel könnten Sie dafür monatlich mehr ausgeben? Können Sie sich das leisten?
Die Aussicht, dadurch möglicherweise auch noch im hohen Alter geistig und körperlich fit zu sein und mehr Lebensqualität zu genießen sowie ggf. auch noch für Ihre Kinder und Enkelkinder da sein zu können, sind vielleicht auch gute Gründe, sorgsamer das auszuwählen, was Sie Ihrem Körper täglich zuführen.

Ich würde es Ihnen und Ihrem Körper wünschen :).

 

4. Energie ist „dufte“

Energietiefs überwinden und die eigene Vitalität ankurbeln mit Hilfe von bestimmten ätherischen Ölen!

Nicht nur Tiere, sondern auch wir Menschen reagieren auf Gerüche und Düfte. Sie kennen das. So lässt uns zum Beispiel – besonders wenn wir hungrig sind – der Geruch von schmackhaftem Essen das Wasser im Mund zusammenlaufen. Aber auch als Muntermacher lassen sich Düfte gezielt einsetzen.

  • Belebend und stimmungsaufhellend wirken z.B.: Pfefferminze, Zitrone, Orange, Zitronengras, Wachholder und Bergamotte.
  • Für ein bisschen Ausgleich und Entspannung sorgen hingegen: Melisse, Ylang-Ylang, Lavendel, Sandelholz und Kamille.

Zur äußeren Anwendung können Sie einfach ab und zu am Ölfläschchen Ihrer Wahl schnuppern oder EINEN Tropfen auf Ihre Handgelenke geben. Besser ist es jedoch, einige Tropfen in einer Duftlampe zu verdampfen. (Duftlampen gibt es schon ab ca. 4€ günstig in Drogeriemärkten zu kaufen.) Achtung: Weniger ist hierbei mehr! Die beste Wirkung entfalten die Öle, wenn Sie sie so dosieren, dass Sie sie gerade noch riechen. Maximal 5 Tropfen mit Wasser verdünnt in einer Duftlampe genügen, denn Duft wirkt sehr subtil auf uns. Und ein zu viel an Duft kann bei manchen Menschen auch schon mal Kopfschmerzen verursachen.

Darauf sollten Sie beim Kauf achten:
Für die Wirksamkeit der Öle sind Ihre Qualität und Reinheit entscheidend. Öle sind teuer, daher wird gerne gepanscht. Die Bezeichnung "echtes ätherisches Öl" bietet keinerlei Reinheits- oder Qualitätsgarantie. Die Bezeichnung "nach DAB" (Deutsches Arzneimittelbuch) reicht ebenfalls nicht aus. Diese Angabe verhindert nicht, dass synthetische oder naturidentische Öle untergemischt werden. Zuverlässig ist dagegen die Angabe "100 Prozent reines ätherisches Öl". Achten Sie darüber hinaus bei Angaben über den Anbau auf folgende Zusätze: kontrolliert-biologischer Anbau, Wildanbau oder konventioneller (rückstandsfreier) Anbau, der besonders für Allergiker geeignet ist. Gute Öle bekommen Sie v.a. in der Apotheke oder im Reformhaus.

 

5. Es grünt so grün - Vitalität durch Pflanzen

Nutzen Sie die positive, vitalisierende Energie von Pflanzen.

Kenne Sie das belebende Gefühl, wenn im Frühling auf einmal ein frisches Grün in der bisher kargen Landschaft zu sehen ist? Studien belegen, dass Sie allein durch Pflanzen z.B. auch die Aufmerksamkeit im Büro um 10% steigern können. Besonders effektiv sollen dabei Farne, insbesondere der Schwertfarn, Einblatt und Kolbenfaden wirken. Aber auch frischen Blumensträußen mit Gerbera und Tulpen wird eine belebende Wirkung zugeschrieben. Also lassen Sie doch Ihre Umgebung ein bisschen erblühen :).

Filme, Buchtipps, Songs & Übungen
 
 

Zurück

Einen Kommentar schreiben